RADIJO ERBA & ERBA TV

Radio Oberwart & Oberwart TV


Zentralmusikschule Oberwart

 

Die Musikschule Oberwart wurde im Jahr 1947 gegründet. Man kann von der Blockflöte bis zur E-Gitarre verschiedenste Musikinstrumente erlernen.
2006 wurde auch ein Kooperationsvertrag mit der Musikschule Szombathely abgeschlossen und das Orchester die „Sinfonietta Oberwart – Szombathely“ war geboren. Seitdem gibt es auch das Neujahrskonzert der Zms Oberwart. Dass dieses Jahr, am 13. Jänner, in der neuen Mittelschule stattfand.

 

                                                                                                                      Redaktion: Adolf Gussak

                                                                                                                          Kamera: Julius Horvath

                                                                                                                                        Emmerich Gärtner - Horvath

                                                                                                                           Schnitt: Adolf Gussak

Erinnern und Mahnen - Gedenken in Oberwart

 

Am 4. Februar 1995 kamen vier Roma in Oberwart bei einem Bombenanschlag ums Leben. Seitdem gibt es jährlich eine Gedenkfeier für die Opfer dieser grausamen und rassistisch motivierten Tat. Wir befragten Besucher der Gedenkfeier zur aktuellen politischen Situation über Roma in Europa. Veranstaltet wurde die Gedenkfeier von der Roma Pastoral Burgenland.

 

                                                                                                                  Redaktion: Christina Horvath

                                                                                                                            Kamera: Julius Horvath

                                                                                                                                Ton: Marcel Horvath

                                                                                                                           Schnitt: Marcel Horvath

                                                                                                         Interviewführung: Eva Horvath

                                                                                                                                        Adolf Gussak


PANNONIX - Portrait

 

Im Jahre 2006 gründete der Burgenlandkroate, Robert Balaskovits, mit zwei Freunden die Band "PANNONIX". Nach und nach wurde die Besetzung erweitert und durch zahlreiche Auftritte, erlangte die neuformierte Band in der Volksgruppenszene einen hohen Bekanntheitsgrad.

 

                                                                                           Redaktion: Marcel Horvath u. Julius Horvath

                                                                                           Schnitt: Marcel Horvath


Das Einkaufscenter "EO" im neuen Glanz!

 

Heute berichten wir über das bestbesuchte Einkaufscenter im Südburgenland, das EO. Seit seiner Eröffnung entwickelte sich das Einkaufscenter zu einer wichtigen Handels- und Freizeitdestination.
In nur ca. 13 Monate wurde der Shopping Tempel von der Rutter Immobiliengruppe erbaut. Es arbeiten ca. 500 Menschen im Einkaufscenter Oberwart.

 

                                                                                               Redaktion: Adolf Gussak u. Jennifer Papai

                                                                                               Schnitt: Adolf Gussak


Internationaler Holocaust Gedenktag 2018

 

Seit 13 Jahren ist der 27.Jänner der Internationalen Holocaust Gedenktag, an dem wir den Opfer des NS-Regime gedenken. Genau vor 73 Jahren – am 27.Jänner 1945 - befreite die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz. Sehr viele Menschen wurden wegen ihrer Herkunft, ihres Glaubens und ihrer sexuellen Orientierung verfolgt und ermordet.
Durch die NS-Maschinerie wurden ca. 500.000 Angehörige der Volksgruppe der Roma ermordet.
Daher ist es sehr wichtig, dass Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und Faschismus nie wieder im heutigen, modernen Zeitalter geschehen darf! Ein sehr wichtiger Aspekt ist, dass diese schrecklichen Taten nicht in Vergessenheit geraten.

 

                                                                                                                   Redaktion: Eva Horvath

                                                                                                                   Schnitt: Eva u. Marcel Horvath


Rathaus Oberwart

 

Das Oberwarter Rathaus, das seit 1905 am Hauptplatz steht, ist ein Gebäude mit Geschichte. Trotz intensiver Recherchen findet man zum ursprünglichen Gebäude nur spärliche Informationen. Ein Grund dafür ist, dass unter den Nationalsozialisten, die am 12.März 1938 die Macht übernommen haben, alle historischen Daten vernichten wurden. Einblick in die über hundertjährige Geschichte des Oberwarter Rathauses, gibt die zuständige Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit, Frau Mag. Zsifkovits-Taferner.
Seit 4. November 2012, ist Georg Rosner, Bürgermeister der Stadtgemeinde Oberwart. Die Stadtgemeinde Oberwart gilt als Vorzeigegemeinde des Burgenlandes, denn das Zusammenleben aller Volksgruppen und Konfessionen funktioniert tadellos. Neben seinen zahlreichen Tätigkeiten, ist der Stadtchef auch Mitglied des Volksgruppenbeirates der Roma.

 

                                                                                           Redaktion: Kerstin Horvath u. Eva Horvath

                                                                                                                          Schnitt: Marcel Horvath


Roma Ball 2018

 

Am Samstag den 13. 01. 2018 war es wieder soweit. Der Roma Ball im Kulturhaus „Ungarischer Hof“ in Unterwart fand statt. Highlight des Abends war die Wahl zur Roma Königin 2018. Die Krone wurde von der Vorjahressiegerin Indira Gussak an die 19 jährige Oberwarterin Jennifer Papai übergeben. Jenny ist ein Jahr lang die Repräsentantin der Volksgruppe der Roma.
Mit dem alljährlichen Roma Ball wird auch eine Tradition aufrecht erhalten und eine weitere Möglichkeit der Begegnung zwischen Roma und Nicht Roma geboten.

 

                                                                                                                          Redaktion: Adolf Gussak

                                                                                                                          Kamera: Julius Horvath

                                                                                                                          Ton: Katharina Karaman

                                                                                                                          Schnitt: Marcel Horvath

                                                                                                                 Interviewführung: Eva Horvath


Zigeuner oder Roma & Sinti

 

Im Beitrag geht es um das Wort "Zigeuner". Die Anzahl der in Österreich lebenden Angehörigen dieser Volksgruppe ist umstritten. Doch die Schätzungen belaufen sich auf da. 30-50 Tausend Menschen. Auch wenn Österreich im europäischen Vergleich bei der Teilhabe von Roma und Sinti in der Gesellschaft gut da steht und immer wieder gelobt wird, gibt es auch bei uns Ausgrenzung, Diskriminierung uns Stigmatisierung der Volksgruppe.............

 

                                                                                             Redaktion: Julius Horvath u. Adolf Gussak

                                                                                                  Schnitt: Adolf Gussak


Weihnachten - Boschitscha

 

Zu Weihnachten soll sich alles um Harmonie, Ruhe und vor allem Dankbarkeit drehen.
Dankbarkeit für die einzigartigen Menschen , die unser Leben so lebenswert machen Weihnachten ist ein Fest , ein Anlass , einfach mal Danke zu sagen .
Auch wenn man es nicht groß mit Worten hat , kann man mit kleinen Aufmerksamkeiten seinen Liebsten vermitteln, dass man glücklich ist, sie in seinem Leben zu haben.

 

                                                                                                                     Redaktion: Kerstin Horvath

                                                                                                         Interviewführung: Marcel Horvath

                                                                                                                          Schnitt: Josef Horvath


Loke perel o dschiv - Leise rieselt der Schnee

 

Leise rieselt der Schnee ist eines der bekanntesten Winterlieder in deutscher Sprache. Es wurde vom evangelischen Pfarrer Eduard Ebel (1839–1905) 1895 in Graudenz gedichtet und unter dem Titel Weihnachtsgruß in dessen Band Gesammelte Gedichte veröffentlicht. Im Zuge des Projektes "Dschila le Romendar andar o Burgenland - Lieder der burgenländischen Roma" wurde das Lied in einer Romanes-Version verfasst.

 

                                                                                                                      Beitrag von Martin Horvath


Grenzenlose Armut

 

Beim Wort Armut denken viele an Obdachlose oder an ferne Länder.
Dass Armut viele andere Formen hat und es Menschen gibt, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen und trotzdem arm sind, wird ganz vergessen.
Freiwillige HelferInnen des "Team Österreich" sammeln Lebensmittel ein, die von Supermärkten, lokalen Lebensmittelgeschäften, Bäckern, Gemüsebauern und Produzenten kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

 

                                                                                                                        Redaktion: Eva Horvath

                                                                                                                                 Foto: Jennifer Papai

                                                                                                    Schnitt: Jennifer Papai u. Eva Horvath


Bildung für die Roma  -Kinder

 

Seit 1990 besteht das Lernbetreuungsprojekt und wurde vom Verein Roma durchgeführt,
Seit 2017 übernahm der Verein Roma-Service durch das Ausscheiden vom Verein Roma das Lernbetreuungsprojekt.
Durchschnittlich nehmen 30 Kinder an der Außerschulischen Lernbetreuung teil.
Die Schüler erhalten täglich Förderunterricht und Unterstützung bei den Hausaufgaben. Lerndefiizite werden gezielt aufgeholt und vor Schularbeiten und Tests wird gesondert in der Gruppen- und Einzelbetreuung gefördert. Die Lernbetreuung gibt vielen Roma-Kindern die Chance für eine gute Bildung um im späteren Leben in der Arbeitswelt Fuß fassen zu können.

 

                                                                                                                     Redaktion: Jennifer Papai

                                                                                                                           Schnitt: Josef Horvath


Roma Advent "Khetanperipe ando Advent" 2017

 

Der Verein KARIKA veranstaltete am Samstag, 02. Dezember 2017 den alljährlichen Roma Advent im Kontaktzentrum in Oberwart unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark und gemeinsam wollen wir was bewegen“. Eröffnet wurde die Veranstaltung von den Organisatoren, und vom Bürgermeister und LAbg. der Stadtgemeinde Oberwart, Herrn Georg Rosner. Das besondere dieser Veranstaltung ist der Austausch zwischen Roma und Nicht-Roma.
Nicht-Roma hatten die Möglichkeit mehr über die Kultur der Roma zu erfahren. Es gab traditionelle Speisen aus der Roma-Küche sowie traditionelle Roma-Musik von Stefan „Pisti“ Horvath & Ensemble und der Burgenländischen Band „ROMANO RATH“.

 

                                                                                                                      Redaktion: Jennifer Papai

                                                                                                                          Kamera: Josef Horvath

                                                                                                                           Schnitt: Adolf Gussak


Gedenktafel für Roma in Buchschachen

 

Seit dem 17.Jahrhundert sind Angehörige der Volksgruppe der Roma auf dem Gebiet des heutigen Österreichs beheimatet. Bevor die Nationalsozialisten die Herrschaft an sich rissen, lebten ca. 300 Roma in Buchschachen. Mit der ersten großen Deportation im Sommer 1939, begann ihre Vernichtung. Anlässlich der Dorfplatzerneuerung in Buchschachen, wurde am 01.11.2016 eine Gedenktafel für alle Gefallenen und insbesondere für die Angehörigen der Volksgruppe der Roma enthüllt.

 

                                                                                             Redaktion: Eva Horvath und Adolf Gussak

                                                                                                 Kamera: Josef Horvath

                                                                                                  Schnitt: Emmerich Gärtner-Horvath


TSCHIBTSCHA-Sprachen "Präsentation der TeilnehmerInnen"

 

TSCHIBTSCHA, zu Deutsch Sprachen ist der Titel des ins Leben gerufenen Medienprojekts des

Vereins KARIKA –Für Roma & Sinti in Kooperation mit dem Verein Roma – Service und der ORF Volksgruppenredaktion. Im Lehrgang Teil 1 Roma Empowerment werden 8 Volksgruppenangehörige der Roma im Bereich Medien als Multiplikatoren ausgebildet.

 


Flucht in die Freiheit Teil 3

 

Im dritten und letzten Teil unserer Reportage haben wir Frau Dagmar Frühwirth Sulzer und Herrn Rainer Klien im Interview. Beide sind im Bereich Flüchtlingshilfe und Menschenrecht tätig. Sie erzählen von Ihren Aufgaben und persönlichen Erlebnissen mit Migranten und Migrantinnen.

 

                                                                                                                            Beitrag von Adolf Gussak


20. Roma Dialogplattform -Thema Außerschulische Jugendarbeit

 

Am Freitag den 24. 11. 2017 fand die 20. Roma Dialogplattform des Bundeskanzleramtes im Hause der Volksanwaltschaft Wien statt.
Durch der EU-weiten Roma Strategie 2020 sind die Mitgliedstaaten der Europäischen Union aufgefordert, die aktive Einbindung der gesamten Roma-Zivilgesellschaft in die Umsetzung der nationalen Roma Strategien zu fördern. Die österreichische nationale Roma Kontaktstelle im Bundeskanzleramt hat zu diesem Zweck im Juni 2012 eine Roma Dialogplattform geschaffen. Diese bringt regelmäßig BehördenvertreterInnen von Bund, Ländern, Städten und Gemeinden mit diversen Roma Organisationen und Vertreter der Roma Zivilgesellschaft sowie Experten und Expertinnen verschiedener Lebensbereiche zusammen. Ziel ist es, Raum für einen offenen, Dialog zu schaffen, in dessen Mittelpunkt die Perspektive der Roma steht.

Zur 20. Dialogplattform lud Frau Dr. Susanne Pfanner, Leiterin der Roma Kontaktstelle im Bundeskanzleramt zum Thema Außerschulische Jugendarbeit ein.

 

                                                                                                                             Redaktion: Adolf Gussak

                                                                                                                                 Kamera: Josef Horvath

                                                                                                           Schnitt: Emmerich Gärtner-Horvath


Gedenkfeier für Roma Lackenbach 2017

 

Seit über 30 Jahren findet in Lackenbach die Gedenkfeier für die von Nationalsozialistischen Regime ermordeten Roma und Sinti statt.
Auch dieses Jahr wurde vor dem Mahnmal an die Opfer gedacht.

 

                                                                                           Redaktion: Kerstin Horvath und Eva Horvath

                                                                                                  Cutter: Marcel Horvath


Flucht in die Freiheit Teil 2

 

In unserem zweiten Teil der Reportage, „ Flucht in die Freiheit", erzählt Leon Berger von seiner Flucht aus dem Balkan und wie er es erlebte. Der damals 20 Jährige serbische-Rom musste durch die Umstände des Balkankonflikts mit seiner Familie sein Heimatland verlassen.
Leon Berger baute sich in Österreich ein neues Leben auf und fand hier seine Liebe und seine neue Heimat.

 

                                                                                          Redaktion: Kerstin Horvath und Eva Horvath

                                                                                         Cutter: Marcel Horvath


Gedenktafelenthüllung in Jabing

 

“Einladung zur heilsamen Erinnerung“
Vor der röm. katholischen Kirche in Jabing fand unter dem Motto “Einladung zur heilsamen Erinnerung“, am 17. November 2017, eine Gedenktafelenthüllung für Roma statt.
Im Nationalsozialismus wurden mindestens 93 Jabinger Roma deportiert oder ermordet. Diesen Menschen wurde im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes gedacht. Das soll eine heilsame Erinnerung für die Gemeinde sein.

 

                                                                                              Beitrag von Kerstin Horvath, Jennifer Papai,

                                                                                                                  Josef Horvath u. Julius Horvath


Gedenkfeier für die Roma und Sinti in Lackenbach 2017

 

Am 18.11.2017 fand in Lackenbach die alljährliche Gedenkfeier vor dem Mahnmal für Roma und Sinti statt.
Die Schüler aus dem Gymnasium Oberpullendorf, Klasse 7a darunter Cara Thaler und Jakob Grössing präsentierten anhand von Bildern die Geschichte der Roma im „Zigeuneranhaltelager“.
Sarah Gärtner-Horvath, Elias Gärtner-Horvath, Adolf Gussak und Michael Sztubics lasen von der Lernbetreuung des Vereines Roma-Service „Zeitzeugen – Mri Historija“ vor.
Hannah Lessing vom Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus, Bürgermeister Christian Weninger, Ing. Rudolf Stroma 2. Landtagspräsident, Christian Ilidiz 1. Landtagspräsident, Christian Klippl Obmann des Kulturvereines österreichischer Roma und Landeshauptmann Hans Niessl sprachen für die verstorbenen Roma und Sinti ein paar Worte.
Nach der Kranzniederlegung gab es ein kleines Buffet im Gemeindesaal.

 

                                                                                         Redaktion: Eva Horvath, Kamera: Josef Horvath

                                                                                  Assistentin: Kerstin Horvath, Cutter: Marcel Horvath


Flucht in die Freiheit

 

Durch die aktuelle Syrienkrise mussten sehr viele Menschen ihr Land verlassen. Einige davon fanden in Österreich eine vorübergehende Bleibe. Manche können vielleicht auch in Europa Fuß fassen und ein dauerhaftes Leben in Frieden führen. Das Gleiche wollten auch Herr Holdosi und Frau Meszeros, die ihre Flucht im Jahr 1956 antraten, da in Ungarn eine Revolution stattfand. Die Beiden berichten über unterschiedliche Erlebnisse, bei ihrer Flucht in die Freiheit. Ca. 200.000 Menschen mussten damals ihr Heimatland verlassen.

 

                                                                                            Beitrag von Adolf Gussak u. Marcel Horvath


Akademie Graz - Das Leben der Roma

 

Am 7. November 2018 fand die Ausstellungspräsentation „Take a look into my life“ in der Grazer Akademie statt. Im Rahmen dieser Eröffnung gab es eine Podiumsdiskussion, bei der einige Romavertreter anwesend waren. Emmerich Gärtner Horvath vom Verein Roma-Service und Vorsitzender des Volksgruppenbeirates der Roma, Michael Teichmann Projektleiter von Zorrom und Tina Friedreich, slowenische Romni und ebenfalls Mitarbeiterin beim Projekt Zorrom. Auch am Podium war die Leiterin der Akademie Graz, Astrid Kury.
2015 endete die Roma Dekade, die sich wesentliche Verbesserungen der Lebensbedingungen von Roma in Europa zum Ziel setzte. Es wurde über verschiedene Roma – Projekte und Projektpolitik gesprochen. Auch erwähnt wurden die Herausforderungen die den Volksgruppenangehörigen in der Arbeitswelt gegenüberstehen. Es kamen auch Zuhörer aus dem Publikum zu Wort.
Bei der Ausstellung gibt es elf Poster, die die wichtigsten Wörter der Roma beinhalten.
http://www.akademie-graz.at/cms/downl...

 

                                                                                                                         Beitrag von Adolf Gussak


Reise in die Vergangenheit

 

Zwischen 1938 und 1945 waren etwa 190.000 Menschen aus mehr als 40 Nationen in den Konzentrationslagern Mauthausen und Gusen oder in einem der Außenlager inhaftiert. Mindestens 90.000 Personen wurden getötet, darunter auch burgenländische Roma.

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen ist heute ein internationaler Ort der Erinnerung und der historisch-politischen Bildung.
Am Samstag den 14.Oktober 2017 machten sich Roma aus Oberwart auf den Weg nach Mauthausen. Dort erzählte Daniel Tsoll, über das Geschehene im KZ Mauthausen.

 

                                                                                          Beitrag von Jennifer Papai u. Josef Horvath

                                                                                          Fotos: Julius Horvath


Roma Abend "Amen phukavas - Wir erzählen" 2017

 

Heuer im Jahr 2017 stand der Roma Abend  „Amen phukavas“ unter dem Motto
 „24 Jahre Musik gegen Vorurteilen“.
Wir der Verein KARIKA widmeten der Burgenländischen Roma Band „ROMANO RATH“ diesen Abend.

Die Roma Band „ROMANO RATH“ vertritt schon seit 24 Jahren durch ihre Musik die Volksgruppe der Roma und konnte dadurch auch erheblich die Vorurteile gegenüber der Volksgruppe der Roma senken.

Die Anerkennung der Roma als eigene Volksgruppe im Jahr 1993 führte zu einer Aufbruchsstimmung bei den Burgenland Roma. Dazu gehört auch die Wiederentdeckung des Romanes als Liedersprache.

Damals haben sich 6 junge Roma aus Unterwart, Oberwart und Kleinbachselten zusammengetan und  gründeten die Band „ROMANO RATH – Roma Blut“ und trugen wesentlich zur Entwicklung einer eigenen Festkultur bei. Die Musiker entschieden sich, Roma - Musik zu machen.

 

                                         Beitrag von Adolf Gussak, Kerstin Horvath, Josef Horvath, Jennifer Papai,

                                                   Julius Horvath, Eva Horvath, Katharina Karaman u. Denise Horvath


Boza der Fotokünstler

 

Julius Horvath ,, Boza“ erzählt von seiner Laufbahn als Fotokünstler. Er ist ein Roma Aktivist und fotografiert bei verschiedenen Veranstaltungen, wobei er auch Ausstellungen in Zusammenarbeit mit Vereinen macht.
Julius (Boza) hatte schon als zehn jähriger sehr großes Interesse, dass fotografieren zu erlernen.
Doch durch die ärmlichen Verhältnisse konnte er sich seinen Wunsch nicht gleich erfüllen. Seine erste Kamera konnte er sich erst mit zehn Jahren kaufen und seitdem ist er seinen Hobby treu geblieben.

 

                                                                                                                Beitrag von Marcel Horvath


Alexander Nardai Billy erzählt...........

 

Alexander „Billy“ Nardai wurde am 4. Oktober 1950 in Eisenstadt geboren. „Billy“, so wie ihn seine Freunde nennen, erzählt über seine Kindheit, seine Eltern und das Leben in der Roma-Siedlung. Gemeinsam mit seinen Eltern, der Romni Gisela Nardai und dem Nicht-Rom Heinrich Müller sowie mit seiner Schwester Gisela, wuchs der heutige 67-jährige Rom in der 2. Oberwarter Roma-Siedlung, wo aktuell das Krankenhaus steht, in ärmlichen Verhältnissen auf.
Heftige Diskriminierung bekam „Billy“ in seiner Schulzeit zu spüren. Diese negativen Erlebnisse prägten ihn auch noch in seiner Jugendzeit. Nach Beendigung seiner Schulzeit wollte Alexander Nardai Fleischhauer werden, jedoch gab es für ihn nie die Möglichkeit, eine Lehre zu beginnen. So ging „Billy“, wie viele andere Roma auch, nach Wien und arbeitete bis zu seiner Pensionierung bei der Fa. TEERAG ASDAG (jetzt Fa. PORR) am Straßenbau. Durch Fleiß und Einsatz sowie durch Weiterbildung, schaffte Alexander Nardai es in die Position eines Poliers. Stets war er bemüht, ein Vorbild für seine Mitarbeiter zu sein.

 

                                                                                                                                      Beitrag von Katharina Karaman


Kunst in Oberwart

 

Schon früh in der Kindheit, interessierte sich die 1941 in Wien geborene Erna Nachtnebel für Kunst. In der Oberstufe des Realgymnasiums entschied sie sich für das Fach Zeichnen. Der Zeichenprofessor, den Erna Nachtnebel hatte, bevorzugte die abstrakten Formen, mit dem die Schülerin nichts anfangen konnte. Das führte dazu, dass die junge Künstlerin die folgenden Jahrzehnte, in Museen und Galerien der großen Maler, deren Werke betrachtete. Nach einigen Jahren, als die Kinder aus dem Haus waren, ermutigte sie sich, an Malkursen teilzunehmen. Überwiegend in der Kunstakademie in Geras. Erna Nachtnebel faszinierte die Ölmalerei auf Leinen, da die Kunst breit gestreut ist. Mehr und mehr verwirklichte sie ihre eigenen Motive. Durch Anerkennung der Ausbilder, Familie und Freunden, wuchs ihr Selbstvertrauen in der Malerei.
Ihr Lieblingssatz der die Malerei betrifft stammt von Goethe:“ Trink, oh Auge, was die Wimper hält von dem gold´nen Überfluss der Welt“.
In Zukunft würde Erna Nachtnebel gerne mit Angehörigen der Volksgruppe der Roma, in verschiedenen künstlerischen Bereichen zusammenarbeiten.


Info:
Erna Nachtnebel ist Mitglied im Kukma, dem Kunst und Kulturverein Markt Allhau. Beheimatet ist die begnadete Künstlerin in Litzelsdorf. Aus ihrer Zeit hat die Künstlerin viele Sammelstücke mit ins Burgenland gebracht. Zurzeit sind ihre Ölgemälde im Schloss Kohfidisch zu besichtigen.

 

                                                                                                                                                    Beitrag von Julius Horvath


Anka & Baki

 

Die große Liebe brachte Anita Horvath nach Österreich.
1978 packte Anita Horvath ihre Koffer und ließ ihre Heimatstadt Murska Sobota (Slowenien ) zurück. Die junge Romni folgte ihrem Ehemann Emmerich Horvath (Baki) nach Österreich. Gemeinsam bauten sie sich eine Existenz in der Roma-Siedlung in Unterwart auf. Aus der gemeinsamen Ehe stammen 2 Kinder – Tamara und Dominik.
„Anka“, so wie sie von ihrer Familie oder Freunden genannt wird, wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Da das Geld stets knapp war und sie auf ihre Geschwister aufpassen musste, blieb Anita nichts über, als bereits in jungen Jahren zum Einkommen beizutragen. So war ein regelmäßiger Besuch der Schule nicht gegeben. Durch das Engagement einer Lehrerin, die zu ihr nach Hause kam und sie unterrichtete, erlernte sie wenigsten das Lesen und Schreiben.
Das Zusammenleben mit der Mehrheitsbevölkerung in Murska Sobota war auch nicht gerade rosig, jedoch in Österreich war die Abneigung gegenüber Roma größer. Dies bekam auch Anita zu spüren. Sie war stets eine Kämpferin und so hat sie sich durch ihren vorbildlichen Einsatz auch in Österreich durchgesetzt.
Anitas Wunsch ist, dass ihre Familie weiterhin gesund bleibt und die Menschheit in Frieden zusammen lebt.

 

                                                                                                                                                      Beitrag von Eva Horvath


Tanzen verbindet

 

Erika Horvath, 61-jährige Romni aus Unterwart, erzählt im Interview, wie sie zum Tanzen und Schauspielern gekommen ist.

Angefangen hat alles im Offenen Haus Oberwart (OHO). Schon immer bewunderte sie die alljährlich stattfindenden Tanztage, die von der bekannten Choreografin Liz King, veranstaltet werden. Eines Tages nimmt Erika ihren ganzen Mut zusammen und meldet sich für die Tanztage an. Dort präsentiert sie gemeinsam mit anderen Roma-Tänzer/Innen, in einer eigens dafür zusammengestellten Show, die Kultur der Roma.

 

                                                                                                                                                   Beitrag von Jennifer Papai


Das Leben von Erich "Coco" Berger

 

Erich Berger, ein aus Kleinbachselten stammender 64-jähriger Rom, gibt Einblick in seine bewegte Lebensgeschichte.
Erich „Coco“ Berger, hatte trotz Armut und den stetigen Kampf mit Vorurteilen, eine schöne Kindheit. Mit seinen 8 Geschwistern wuchs er wohlbehütet in der Umgebung seiner Familie auf.
Obwohl er kurz nach dem Krieg auf die Welt kam, in jungen Jahren stets Diskriminierung ausgesetzt war, hat „Coco“ nie der Mut verlassen. Er ging seinen Weg!
Eines Tages fand er seine große Liebe Susanne. Sie schenkte ihm einen prächtigen, gesunden Sohn. Mehr als 3 Jahrzehnte lebten sie glücklich als Familie zusammen. Vor 4 Jahren verlor „Coco“ seine große Liebe. Seitdem meistern Erich und sein Sohn das Leben.

 

                                                                                                                                                                             Beitrag von Josef Horvath


Liebe kennt keine Grenzen

 

Auf der ganzen Welt gibt es Angehörige der Volksgruppe Roma. Auch in der Republik Moldawien, ein Land in Osteuropa zwischen Rumänien und Ukraine. Flächenmäßig ist Moldawien ein eher kleiner Staat (ca. 1/3 Österreichs). Die Einwohnerzahl beläuft sich auf ca, 3,5 Millionen Menschen.
Die inoffizielle Romahauptstadt Moldawiens "Soroca"
Über 250.000 Roma leben in Moldawien, davon über 1500 in der zweitgrößten Stadt dieses Landes. Soroca ist gleichzeitig auch die sogenannte Roma – Hauptstadt Moldawiens, mit prunkvollen Romahäusern. 
Als Interviewpartnerin stand uns, die moldawische Staatsbürgerin, Inga Gussak, zur Verfügung, die seit 13 Jahren mit einem Rom verheiratet ist. Sie erzählt über Erfahrungen mit Roma in ihrem Heimatland, das als einer der ärmsten Länder Europas gilt, und auch über Erfahrungen mit Roma und Nichtroma in Österreich. Im Interview wird auch über Liebe, familiäre Verhältnisse und Diskriminierung gesprochen.
Inga und ihre Familie gibt uns ein Beispiel.

 

                                                                                                                                Beitrag von Adolf Gussak


Musik ist mein Leben

 

Seit fast 25 Jahren gibt es die burgenländische Roma-Band ROMANO RATH. Liane Horvath, Romni aus Unterwart und Bandgründungsmitglied, blickt auf die bewegten Jahre ihrer Musikkarriere zurück. Die Romni macht seit ihrer Kindheit Musik. Sie wuchs in einer musikalischen und künstlerbegabten Roma-Familie in Unterwart auf. Ihr Großvater und Vater musizierten jede Woche mit anderen Roma und so kam Liane schon in jungen Jahren mit Musik in Berührung.

 

                                                                                                                                Beitrag von Kerstin Horvath


                                                                                                                                     © Verein KARIKA 2014 - 2017