Frankreichs Mitschuld an Roma-Verfolgung

Quelle: Sigot/Leble
Quelle: Sigot/Leble

Hollande übernimmt Verantwor­tung für Roma-Ver­fol­gung 1940–1946 (sic!)

Anlässlich einer Gedenkfeier im ehemali­gen „Zi­geu­ner“-In­­ter­­nie­­rungs­­la­ger in Montreuil-Bellay in der Nähe von Saumur (Maine-et-Loire, West­frank­reich) hat Staats­prä­si­dent François Hollande erst­mals die Mit­schuld Frank­reichs an der Ver­fol­gung Tau­sen­der Roma und Sinti wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs an­er­kannt.

 

 

 

 

 

 

 

Die fran­zö­si­sche Re­pub­lik erin­nere sich eines Dramas, das all­zu lange ver­drängt und ver­ges­sen wor­den sei, sag­te Hol­lande in sei­ner An­spra­che. Tau­sen­de von Män­nern, Frau­en und Kindern sei­en ver­haf­tet und in La­gern in­ter­niert wor­den, nur weil sie dem „fah­ren­den Volk“ an­ge­hör­ten, er­klärte Hol­lande. Der Fest­akt fand im Ge­den­ken an die Befrei­ung der letz­ten „Zigeu­ner“-Häft­linge vor 70 Jah­ren statt. Die Deutsche Welle über die histo­ri­schen Hin­ter­gründe:

 

In Montreuil-Bellay (…) befand sich das landes­weit größ­te Inter­nie­rungs­lager. Ins­ge­samt wur­den in Frank­reich 31 Lager für Roma ein­ge­rich­tet, in de­nen von 1940 bis 1946 zwi­schen 6.000 und 6.500 Men­schen un­ter­gebracht wa­ren. Schon 1912 war die neue Be­völ­ke­rungs­kate­go­rie „Nomaden“ ein­ge­führt wor­den, die sich aus­schließ­lich auf „Tsiganes“, also so­ge­nann­te „Zigeu­ner“, be­zog. Die In­ter­nie­run­gen ab 1940 fan­den so­wohl in der von Deutschen be­setz­ten Zone als auch in der unbesetz­ten Zone statt. Viele Roma muss­ten Zwangs­arbeit leis­ten. In den Lagern lit­ten viele In­sas­sen un­ter Hunger und Krank­heiten. Die letz­ten von ihnen wur­den im Jahr 1946 befreit, knapp zwei Jahre nach Ende der deut­schen Be­satzung.

 

Roman Urbaner (dROMa)

http://www.roma-service.at/dromablog/?p=38674

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0