ERRC: Apartheids-Kindergarten in Serbien?

Quelle: ERRC
Quelle: ERRC

Das European Roma Rights Centre (ERRC) hat den Fall einer segre­gier­ten Roma-Kin­der­gar­ten-Grup­pe in Serbien auf­ge­grif­fen. Das ERRC hat die Be­hör­den kontak­tiert und auf­ge­for­dert, die Pra­xis im Ljuba-Stanković-Kin­der­gar­ten in Beočin zu un­ter­su­chen und ent­spre­chen­de Maß­nah­men zu er­grei­fen.

 

 

 

 

 

Laut dem ERRC vor­lie­gen­den In­for­ma­tio­nen wer­den Roma-Kinder dort sys­te­ma­tisch von den ande­ren, ser­bi­schen Kindern ge­trennt. Die Direk­tion recht­fer­tigt die segre­gier­ten Klas­sen mit dem Hin­weis, dass die Roma-Kinder nur den kos­ten­güns­ti­ge­ren Halb­tags­kinder­garten be­such­ten und diese Gruppe am Nach­mittag an der Reihe sei. Die räum­li­chen Kapa­zi­tä­ten der Ein­rich­tung seien der­zeit so be­grenzt, dass keine ge­mein­same Grup­pen­ein­tei­lung mög­lich sei.

 

Für die Eltern der Roma-Kinder stellt sich dies je­doch an­ders dar: Die Stel­lung­nahme der Direk­tion könne nicht er­klä­ren, warum aus­schließ­lich Roma in der ge­trenn­ten Kinder­gruppe lan­den; außer­dem sei die Be­treu­ungs­qua­li­tät in den Grup­pen nicht die gleiche. Die rund 25 Roma-Kin­der, wel­che die Nach­mit­tags­gruppe be­suchen, haben dort kei­ner­lei Kon­takt mit Nicht-Roma und spre­chen dort durch­ge­hend Romani. Dass Ziel, die Bildungs­integra­tion voran­zu­trei­ben, indem Ro­ma-Kin­der dank gemisch­ter Klas­sen bereits im Vorschul­alter Ser­bisch er­ler­nen, werde auf diese Weise zu­nichte­ge­macht: „Die Kinder müs­sen Serbisch be­herr­schen, sodass sie die Grund­schule be­su­chen kön­nen“, zi­tiert das ERRC die Eltern.

 

„Aber genau das pas­siert dort nicht. Die Kinder ler­nen dort kein Serbisch, sie spie­len dort nur. Das ist Diskri­mi­nie­rung. Wir haben die ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen um eine Re­aktion ge­be­ten, aber ohne Er­folg.“ Die Gleich­berech­ti­gungs­be­auf­trag­te Brankica Janković zeigte sich, mit der Situa­tion in Beočin kon­fron­tiert, be­sorgt, dass man es hier mit um einen Fall von Diskri­mi­nie­rung zu tun habe. Jede Form der Segregation von Kindern auf­grund ihrer Natio­na­li­tät oder Ethni­zi­tät sei in­ak­zep­tabel.

 

Roman Urbaner (dROMa)

http://www.roma-service.at/dromablog/?p=38153

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0