Tschechien: Gedenkstätte für Roma-Holocaust

Quelle: Kapura
Quelle: Kapura

Im ehemaligen KZ in Hodonín (Mähren) ent­steht eine neue Ge­denk­stätte für die Opfer des Roma-Ho­lo­causts

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Hodonín u Kunštátu nördlich von Brno (Brünn) wird künf­tig eine neue Ge­denk­stät­te an die Opfer des Völ­ker­mords an den Roma er­in­nern. Ein Museum wird sich der national­sozia­lis­ti­schen „Zi­geu­ner­ver­fol­gung“ im dor­ti­gen Kon­zentra­tions­lager wid­men; darüber hinaus wird sich die Aus­stel­lung auch mit der Ver­trei­bung der Deut­schen nach dem Krieg und mit einem Zwangs­arbeits­lager in den 1950er Jah­ren be­fas­sen.

 

Die Ausstellung soll im August nächs­ten Jahres er­öf­fnet wer­den. Die Bau­arbei­ten konn­ten, rund fünf Jah­re nach Bau­beginn, im ver­gan­ge­nen Juli ab­ge­schlos­sen wer­den. Die von der Re­gie­rung ge­tra­ge­nen Gesamt­kosten für die Ein­rich­tung der Ge­denk­stät­te be­lau­fen sich auf rund 83,6 Mil­lio­nen Euro.

 

Siehe auch: Tschechiens Vizepremier verharmlost Roma-Holocaust (4.9.2016)

 

Roman Urbaner (dROMa)

http://www.roma-service.at/dromablog/?p=37938

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0