Neuer Obmann des KVÖR

Nach dem der Gründer des Kulturvereines Österreichischer Roma, Rudolf Sarközi, am 12. März 2016 verstorben ist, folgt nun dessen Neffe, Christian Klippl, ihm als Obmann nach.

 

Arbeit wird weitergeführt

Im Lokal des Kulturvereines Österreichischer Roma, in der Devrientgasse 1, im 19. Wiener Gemeindebezirk, wird die langjährige Arbeit von Rudolf Sarközi, von seinem Sohn Andreas und dessen Cousin Christian Klippl, weitergeführt. Junge Roma fördern, sie motivieren und ihnen Selbstbewusstsein geben, das war das, wofür Rudolf Sarközi gekämpft hat.

 

Heute sind die Aufgaben des Vereins etwas anders gelagert: Vorurteile oder Rassismus schlägt österreichischen Roma nur noch selten entgegen, sagt Christian Klippl. Weitere Schwerpunkte liegen in der Gedenkarbeit sowie in der Berufsorientierung und Weiterbildung für Roma.

 

v.l.: Alexander Sarközi, Andreas Sarközi, Franz Kirchgatterer, Christian Klippl - Quelle: KV-Roma
v.l.: Alexander Sarközi, Andreas Sarközi, Franz Kirchgatterer, Christian Klippl - Quelle: KV-Roma

 

Nicht einfach sei es, den Verein der jungen Generation schmackhaft zu machen: „Wir wollen uns stärker darum bemühen, die Jungen für ihre Geschichte zu interessieren“, so der Obmann, Christian Klippl.

 

Kulturverein Österreichischer Roma Devrientgasse 1, 1190 Wien

http://www.kv-roma.at

 

Mehr darüber, hören sie am Montag in der Sendung „Roma sam“ auf Radio Burgenland.

 

Roma sam | 23.5.2016
montags 20:50 - 21:10 Uhr
Radio Burgenland | Livestream

 

volksgruppen.orf.roma - aktuell.at

http://volksgruppen.orf.at/roma/stories/2774683/

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0