Crossing Europe: The Érpatak Model

                                                  Quelle: Youtube

                                                  Dokumentarfilm von Benny Brunner (hier ein Interview)
                                                  Mitabeit: Keno Verseck; NL, 2014, 76 min.

 

 

Érpatak, ein Dorf im Nordosten Ungarns, war bis 2005 ziemlich be­deu­tungs­los – bis Mihály Zoltán Orosz zum Bürgermeister ge­wählt wur­de. Als be­ken­nen­der Antisemit und Roma-Hasser, der Nazi-Lieder sin­gen lässt, ent­wirft er ein auto­ri­tä­res Regel­werk zur Dis­zipli­nie­rung der Be­völ­ke­rung. Die­je­ni­gen, die seine Ver­haltens­vor­schrif­ten nicht ein­hal­ten, gel­ten als „Zer­störer“, ihnen droht Aus­gren­zung, so­gar Ver­trei­bung aus dem Dorf.

 

Oroszs repres­si­ven po­li­ti­schen Ideen, die vom Sys­tem eines Victor Orbán ge­stützt wer­den, ha­ben vor al­lem für die dort an­säs­si­ge Roma-Be­völ­ke­rung, die den täg­li­chen Schi­kanen des Dorf­dik­ta­tors und sei­ner Scher­gen zum Opfer fällt, ein­schnei­den­de Fol­gen. Der Filme­ma­cher und sein Co-Autor schauen dem Bür­ger­meis­ter über die Schul­ter, wie er sein „Modell“ im All­tag um­setzt und las­sen dabei Kriti­ker eben­so zu Wort kom­men wie Re­gie­rungs­an­hän­ger.

 

(Lotte Schreiber, Crossing Europe)

 

Interview zu The Érpatak Model

 

Roman Urbaner (dROMa)

http://www.roma-service.at/dromablog/?p=36171

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0