Romaday 2016: Kundgebung in Berlin

Quelle: Marko Priske
Quelle: Marko Priske

Berlin: Kundgebung für Solidarität mit den Sin­ti und Ro­ma Eu­ro­pas

 

Anlässlich des ROMADAY fand am Freitag eine Kund­ge­bung nahe dem Brandenburger Tor statt. Zu der Ver­an­stal­tung hat­te das Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas ein­ge­la­den, das damit auf die an­hal­ten­de Diskri­mi­nie­rung der größten euro­päi­schen Minder­heit auf­merk­sam mach­te.

 

 

 

 

 

 

Un­ter den meh­re­ren Hundert Teil­neh­mern waren auch Bundes­präsi­dent Joachim Gauck, die Bundes­tags­vize­präsi­dentin­nen Petra Pau und Claudia Roth sowie Christine Lüders, Lei­te­rin der Anti­diskri­mi­nierungs­stelle des Bundes.

 

Zum Auftakt der Kundgebung sprach Staatsministerin Aydan Özoğuz, Be­auf­tragte der Bun­des­regie­rung für Migra­tion, Flücht­linge und Integra­tion. Sie for­derte: »Wann immer Sinti und Roma dis­kri­mi­niert, dif­fa­miert oder an­ge­grif­fen wer­den, müs­sen wir Po­li­ti­kerin­nen und Po­li­ti­ker deut­lich ma­chen, dass es in un­se­rer Ge­sell­schaft kei­nen Zenti­meter Platz für Anti­ziga­nis­mus geben darf.«

 

Hauptredner war der niederländische Sinto und Holocaust­über­lebende Zoni Weisz, der for­derte: »Wir sind Euro­päer und müs­sen die­sel­ben Rechte wie jeder an­de­re Ein­woh­ner ha­ben, die glei­chen Chan­cen, wie sie für jeden Euro­päer gelten.«

 

Als Höhepunkt der Veranstaltung ver­lasen der Regis­seur Rosa von Praunheim, die MTV-Mo­de­ra­to­rin Wana Limar und der ehe­ma­lige Fußball­natio­nal­spie­ler Arne Friedrich den Auf­ruf zur Soli­da­ri­tät mit den Sinti und Roma Euro­pas. Der Aufruf ist unter www.romaday.org ver­füg­bar. Bür­gerin­nen und Bür­ger sind auf­ge­ru­fen, die For­de­run­gen zu unter­zeich­nen und sich so gegen die Aus­gren­zung von Sinti und Roma aus­zu­spre­chen.

 

Hintergrund: Der Rassismus gegen Roma und Sinti hat in den ver­gan­ge­nen Jahren euro­pa­weit eine neue Dimen­sion er­reicht. Auf Initia­ti­ve des Vereins RomaTrial und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas hat sich ein breites Bündnis aus Politik, Zivil­gesell­schaft und Kul­tur für Soli­da­rität mit den Sinti und Roma Euro­pas ge­bil­det. Ziel des Bünd­nis­ses ist es, auf den all­täg­li­chen und weit ver­brei­te­ten Anti­ziga­nis­mus auf­merk­sam zu ma­chen.

 

Text: Pressemitteilung www.romaday.org

 

Roman Urbaner (dROMa)

http://www.roma-service.at/dromablog/?p=36093

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0